Allgemein

Kastanienbier

Auf Korsika in der Brauerei Pietra wurde 1996 das erste Bier (Pietra) aus Edelkastanien gebraut.¬† Auf der franz√∂sischen Mittelinsel existierte tats√§chlich bis 1995 keine einzige Brauerei. Das musste auch Dominique Sialelli w√§hrend seines Heimaturlaubes feststellen, als er ein heimisches Bier trinken wollte. Als Alternative gab es allerdings so einige Import-Biere, die haupts√§chlich aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden bezoge wurden. Seit 1996 wird in Furiani Pietra das Bier aus grob gemahlenen Kastanien, Malz und dem Wasser der Acqu-Bianca-Quelle gebraut.¬† Als weitere Zutaten f√ľr die Verwendung von Pietra kommen Hopfen, Bierhefe sowie das Antioxidationsmittel Schwefeldioxid (E 220) hinzu. Im Geschmack ist das Bier relativ s√ľ√ü. Pietra ist ein bockbier√§hnliches Bier und erinnert ein wenig an ein Weihnachtsbier. Der Alkoholgehalt betr√§gt 6 Prozent, der durch das Verg√§ren der Kastanien bei niedrigen Temperaturen entsteht. Pietra-Bier weist einen leichten Gerbs√§ureanteil auf, den man auch schmeckt. Au√üerdem ist das Bier mild und w√ľrzig. Kastanienbier erscheint bernsteinfarben.

Das Besondere an Kastanienbier

Das korsische Inselbier unterscheidet sich bereits im Geruch von anderen Bieren. Die haupts√§chlich s√ľ√üe Duftnote, die das Pietra verstr√∂mt, erinnert fast an Sirup. Au√üerdem riecht das Kastanienbier jung und frisch. Obwohl Biere mit derartiger S√ľ√üe eher weniger gek√ľhlt getrunken werden sollte, wird das Kastanienbier gut gek√ľhlt getrunken. Auch eisgek√ľhlt beh√§lt die S√ľ√üe die Dominanz und ist damit wohl nicht jedermanns Sache.

Eine weitere Besonderheit bei dieser Biersorte liegt in der Verwendung von Esskastanien beim Brauprozess.

Kastanienbier ist so besonders, dass es kaum ein Restaurant, Bar, Cafe oder Kneipe gibt, die kein Pietra ausschenkt. 70 Prozent des Bieres wird direkt in Korsika getrunken. 20 Prozent des Bieres werden auf dem franz√∂sischen Festland getrunekn und die restlichen 10 Prozent werden exportiert u.a. nach Deutschland. Preislich ist das Kastanienbier (Pietra) nicht g√ľnstig. Im korsischen Supermarkt zahlt man daf√ľr zwischen 1,90 und 2,40 Euro f√ľr die 0,5 Liter-Dose.

Im √úbrigen wird das Pietra als Herbstbier vermarktet, weil die Kastanien im Herbst geerntet werden.

Entstehung von Kastanienbier auf Korsika

Dominique Sialelli gab sich mit Importbier nicht zufrieden und er gr√ľndete die Pietra-Brauerei in dem kleinen Ort Furiani. Sein Rezept f√ľr das Kastanienbier (Pietra) besteht aus Wasser, Gerstenmalz, Maronenmehl, Hopfen und Hefe. Die Verwendung von Esskastanien ist fast ein Markenzeichen der Insel, denn die Kastanie findet sich im Brotaufstrich und auch im Geb√§ck wieder. Durch die Verwendung der Kastanie erh√§lt das Pietra eine besonders nussige Note. Geernet werden die Maronen im bergigen Hinterland. Die Kastanien f√ľr das Pietra-Bier stammen aus dem Kastanienwald aus der Region Castagniccia.¬† Zum Teil wird die Ernte noch mit Eseln transportiert, da die W√§lder √ľber die steinigen Wege sehr schlecht zug√§nglich sind.

Herstellung Kastanienbier

Die Kastanienb√§ume werden auf Korsika fast wie Heiligt√ľmer behandelt. Ein korsisches Sprichwort besagt, dass: Kastanien den Korsen von der Geburt bis zum Tod begleiten.

Hochwertiges Kastanienmehl findet man fast nur auf Korsika, denn die Frucht der Kastanie wird dort zu hochwertigem Mehl verarbeitet. Beim Brauprozess wird statt Getreide beim Pietra die Kastanie verwendet.

Noch immer werden die Maronen mit der Hand gepfl√ľckt und sortiert. Die Obstplantagen, von denen die Maronen kommen, befinden sich zum Teil auf 1000 Meter H√∂he und sind die h√∂chsten Obstplantagen Europas.

Beim Brauprozess ist das Kastanienmehl der Hauptbestandteil, der beim Maischen mit Malz gemischt wird. Diese Mischung ist einzigartig auf der Welt. Durch diese Mischung von Malz und s√ľ√ülichem Kastanienmehl erh√§lt das Bier seinen au√üergew√∂hnlichen Charakter.

Eigenschaften Kastanienbier:

  • Pietra ist ein unterg√§riges Bier
  • stark
  • etwas holzig
  • zarte Bitterkeit
  • durstl√∂schende Qualit√§ten
  • leicht herber Antrunk
  • nussiges Aroma
  • bersteinfarben
  • k√ľhl trinken

Kastanienbiersorten

Pietra

  • Bernsteinbier mit Kastaniengeschmack
  • dichter Schaum
  • Honignoten
  • Alkoholgehalt 6 Volumen-Prozent

Pietra Bionda

  • blondes Bier mit Kastaniengeschmack
  • cremiger Schaum
  • subtile Intensit√§t
  • leichte Bitterkeit
  • Alkoholgehalt 5,5 Volumen-Prozent

Pietra Maronenbier

  • in der 0,75 Liter-Flasche

Zu kaufen gibt es Pietra Bier im: Onlineshop, ausgesuchten Getränkemärkten, Brauereien

Kastanienbier in Deutschland

Kastanienbier ist f√ľr die Deutschen nicht das Bier erster Wahl und es wird auch nur von ausgesuchten Brauereien hergestellt. Eine bekannte Edelkastanienart ist die Pf√§lzer Keschde, die aus der Pfalz nicht mehr wegzudenken ist.

Gasslbr√§u ist eine traditionelle S√ľdtiroler Wirthausbrauerei in Klausen. Hier steht das Kastanienbier hoch im Kurs. Das milde, sehr geschmacksintensive Bier aus dem Mehl der Edelkastanie gebraut, wird hier unter Einhaltung des Reinheitsgebotes gebraut. Die Edelkastanie wird in Klausen schon seit dem Mittelalter angebaut. Die G√§ste, die Lust auf eine Wanderung haben, k√∂nnen den 60 Kilometer langen Kastanienwanderweg entlang laufen.

Auch in Kuchems Brauhaus in Pirmasens wird Kastanienbier gebraut. Das Brauhaus Kuchems wurde 2001 gegr√ľndet und braut ein leuchtend kupferfarbenes Kastanienbier. Das Bier Kuchems Kastanie ist klar und geschmacklich voll und rund. Es ist ein wohlschmeckendes Alltagsbier, dass auch nicht zu s√ľ√ülich ist, was beim Kastanienbier oft der Fall ist.

Im √úbrigen gibt es auch Kastanienbier Gl√§ser, die f√ľr jedes Kastanienbier verwendet werden k√∂nnen.

Rezept f√ľr Kastanienbier zum Selberbrauen

Menge:               25 bis 26 Liter

Brauverfahren:  Infusion

 

Zutaten:

Malz:¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 5,3 kg M√ľnchner Malz

0,3 kg CaraAmber

2,3 kg Maronen

Hopfen:               21 Gramm Perle (AH, 10%)

21 Gramm Perle (AH, 10%)

Hefe:                    11 Gramm Nottingham

Wasser:               16 Liter Hauptguss

5 Liter vorgelegt im Läuterbottich

13 Liter Nachguss

 

W√ľrzebereitung

Maischen:

Einmaischen:     50 Grad Celsius

66 Grad Celsius ‚Äď ca. 100 Minuten

bis Jod-Normal

Abmaischen:      78 Grad Celsius

Abläutern:

Läuterruhe:        20 Minuten

Nachguss:           13 Liter

Läuterruhe:        10 Minuten

 

W√ľrzekochen

Dauer:                 60 Minuten

  1. Hopfengabe mit Kochbeginn
  2. Hopfengabe 5 Minuten vor Kochende

 

Gärung/Lagerung

Stammw√ľrze:¬†¬†¬† 17,7 Prozent

Hopfen-Bittere: ~27 IBU

Anstell-Temp.:¬†¬† 18 ‚Äď 22 Grad Celsius

Gärdauer:           ca. 5 Tage

geschlaucht:      6,2

Lagergefäß:        Flaschen / 15er KEG

Lagerung:¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† mindestens 6 Wochen bei 3 ‚Äď 5 Grad Celsius

 Hinweis:

Mit dem Messer die Maronen auf der Unterseite einschneiden. Im Backofen bei circa 200 Grad Celsius f√ľr 30 bis 45 Minuten erhitzen. Z√ľgig die hei√üen Maronen von der Schale befreien. Mit der K√ľchenmaschine grob hacken.

3,5 Kilogramm Maronen ergeben 2,3 Kilogramm gesch√§lte Maronen ‚Äď die ben√∂tigte Menge zum Brauen.

Kastanienbäume und Biergarten

Als vorwiegend unterg√§riges Bier getrunken wurde, entstanden die Bierg√§rten im 19. Jahrhundert in M√ľnchen. Das unterg√§rige Bier konnte nur in den kalten Monaten hergestellt werden zum einen wegen der G√§rung zum anderen wegen der Lagerung, weil nicht pasteurisiertes Bier bei h√∂heren Temperaturen schlecht wurde. Die M√ľnchner Bierbrauer legten in den Flussterrassen der Isar tiefe Bierkeller an. In den Bierkellern konnte man ganzj√§hrig das Bier mit Eis k√ľhl halten. Und jetzt kommen die Kastanienb√§ume zum Einsatz, denn sie wurden angepflanzt, um die Durchschnittstemperatur des Lagers weiter zu senken. Auf den Boden des Hangs wurde Kies gestreut und Kastanienb√§ume angepflanzt. Die B√§ume werfen im Sommer Schatten und au√üerdem sch√§digen die flachen Wurzeln der Kastanie das Kellergew√∂lbe nicht.

Bis heute ist der Biergarten ein beliebter Ort zum Verweilen. Auch, wenn es inzwischen andere M√∂glichkeiten zum K√ľhlen und Lagern der Biere gibt, spenden die sch√∂nen und kraftvollen Kastanienb√§ume nach wie vor Schatten f√ľr die vielen Biergartenbesucher.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.