v

Biersorten Übersicht

Biersorten und Brauarten

Biersorten

Die verschiedenen Biere kann man als Biersorte, Bierstil, Biergattung bezeichnen. Zum Beispiel werden verschiedene Biere mit ähnlichen Eigenschaften (Geschmack, Brauweise, Farbe) einer Kategorie zugeordnet und dann spricht man von einer Biersorte.

Durch die industrielle Revolution veränderten sich Bier- und Trinkgewohnheiten und die Bierqualität veränderte sich nach der Verabschiedung des Reinheitsgebots im Jahre 1516. Zusätzlich entstanden immer mehr Biersorten, die sich für den Export in alle Welt eigneten.

Grundsätzlich werden die Biere in zwei verschiedenen Brauarten gebraut. Es gibt die unter- und die obergärige.

Untergärig:

Hier wird mit untergäriger Hefe gebraut. Beim Brauen sinkt die Hefe nach unten und die Brautemperatur ist niedrig. Die Temperatur liegt zwischen 5 bis 15 Grad.

Ein Beispiel der untergärigen Biere ist das Lagerbier.

  • Wurde ursprünglich mehrere Monate im Keller gelagert
  • alle untergärigen Biere werden heute als Lagerbier bezeichnet
  • in Deutschland wird jedes untergärige Bier mit einer Stammwürze unter 12,5 % als Lager bezeichnet (wenn es kein Pilsener ist)
  • sonst ist ein untergäriges Bier nach deutschem Reinheitsgebot ein Lager

Obergärig:

Bei der obergärigen Brauart wird mit obergäriger Bierhefe gebraut. Beim Gären schwimmt die Hefe (Saccharomyces cerevisiae) auf der Oberfläche. Die Brautemperatur ist wärmer – bis 25 Grad.

Besonders ältere Bierstile werden nach obergäriger Brauart gebraut.

Ein Beispiel der obergärigen Biere ist das Altbier.

  • das Altbier gibt es seit dem 13. Jahrhundert
  • Alkohol beträgt etwa 4,8 % vol.
  • ein dunkles, bitteres Bier
  • ist besonders in Düsseldorf beliebt
  • Verarbeitung von Darrmalz, dadurch ist die Farbe besonders dunkel (längere Röstung)

Nachfolgend ist ein Überblick über verschiedene Biersorten aufgeführt:

Ale

  • Biermarke stammt aus Großbritannien
  • obergärig
  • Färbung bernstein
  • bitterer Geschmack (kann aber auch süß oder säuerlich schmecken)
  • Verwendung von gemälzter Gerste
Bekannte Ale Biere:

Berliner Weisse

  • säuerliches Schankbier
  • eingetragene Marke vom Verband der Berliner Brauer
  • durchläuft Gärung mit Milchsäurebakterien
  • muss in der deutschen Hauptstadt gebraut werden – dann darf es sich Berliner Weiße nennen
  • Alkoholgehalt kaum über 2,8 % vol.
  • sehr bitter
  • wird oft mit einem Schuss Himbeer- oder Waldmeistersirup angeboten
  • wird obergärig gebraut
Bekannte Berliner Bierbrauer Weisse:

Bockbier

  • blickt auf eine 800-jährige Geschichte zurück
  • gehört zu den Starkbieren
  • dunkle Färbung
  • schmeckt malzig-süß
  • Alkoholgehalt 6-7% vol.
  • Stammwürze ab 16%

Varianten vom Bock sind:

  1. Heller Maibock
  2. Weizenbock mit Weizenmalz
  3. Eisbock
Bekannte Bockbiere:

Helles

  • Diese Biersorte ist besonders in Bayern beliebt
  • hell-goldgelbe Färbung
  • Geschmack malzig-süß
  • untergäriges Vollbier
  • wird mit weichem bayerischem Wasser gebraut
  • weniger Hopfen, dafür mehr Getreide
  • kaum bitter, aber fein-würzig
  • Alkoholgehalt zwischen 4-5% vol.
Bekannte helle Biere:

Dunkelbier

  • als dunkle Biere gelten untergärige Biere
  • braune Färbung
  • hohe Stammwürze
  • es wird dunkles Malz verwendet (wird bei ungewöhnlich hohen Temperaturen von über 100 Grad geröstet)
  • hopfig-trockener Abgang
  • besonders in Bayern verbreitet
  • bekannt als „Bayerischer Stil“
Bekannte Dunkelbiere:

Honigbier

  • bereits bekannt bei den alten Germanen
  • im Mittelalter diente der Honig als Bierwürze
  • durch den Honig blieb das Getränk länger haltbar

Honigbier auch bekannt unter:

  1. Ambrosius-Bräu
  2. Odin-Trunk
  3. Wells-Waggle
Bekannte Dunkelbiere:

Export

  • Exportbier ist durch den höheren Alkoholgehalt besonders beliebt
  • untergärige Brauweise
  • durch die Brauweise länger haltbar und wurde dadurch früher schon über Stadt- und Landesgrenzen transportiert
  • Stammwürze von 12 – 14 Prozent
  • schmeckt herb, bitter
  • Alkohol zwischen 5-6 Prozent
  • Exportbier gibt es hell und dunkel

Varianten als:

  1. Pils
  2. Helles
  3. Weizen
  4. Alt

Bekannteste Exportbiere:

  • Münchner Export
  • Wiener Export
  • Dortmunder Export
Bekannte Exportbiere:

Eisbier

  • diese Spezialbiere ist besonders bei Frauen und Bierliebhabern beliebt, die ein mildes, weiches Bier mögen
  • untergärig
  • stammt aus Nordamerika
  • Produktion in deutschen Brauereien seit einigen Jahren
  • aufwändiger Brauprozess
  • Lagerung bei niedrigen Temperaturen
Bekannte Eisbiere:

Gose

  • stammt aus Sachsen (Leipzig)
  • Urform der obergärigen Biere
  • wird gern mit Kümmel-Likör oder mit Johannisbeersaft getrunken
  • schmeckt hefig-säuerlich (ohne Zusätze)
  • Wasser aus dem Fluss Gose wurde ursprünglich zum Brauen verwendet
  • wird heute mit extra Salz und Koriander gebraut
  • Alk. liegt zwischen 4-5 % vol.
  • ist ein Sauerbier
Bekannte Eisbiere:

Kölsch

  • „Kölsch“ ist ein geschützter Begriff und darf nur für Biere aus der Stadt Köln verwendet werden
  • wird aus der Kölschstange getrunken
  • geschmacklich leicht fruchtig
  • obergärig gebraut
  • Kohlensäure ist wenig vorhanden
  • Alkohol beträgt etwa 4,8 % vol.

Vergleichbare Bierspezialitäten

Kölsch und Düsseldorfer Altbier werden beide mit obergäriger Spezialhefe vergoren und haben beide in etwa den gleichen Alkoholgehalt.

Bekannte Kölsch Biermarken:

Märzen

  • traditionell gebraut im Frühjahr, im Sommer getrunken – daher der Name
  • beliebt in Süddeutschland
  • Farbe bernsteinfarben
  • untergärig gebraut
  • stärkere Hopfenaromen
  • ein stärkeres Helles
  • hohen Stammwürzegehalt
  • beliebtes Sommerbier
  • Alkohol zwischen 5-6 Prozent
Bekannte Märzen Biermarken:

Herstellung:

Das ideale Märzen-Sommerbier wird vorrangig in Österreich und Bayern hergestellt.

Malzbier

  • wird laut Urteil des Bundesgerichtshofes von 1958 nicht als Bier bezeichnet
  • das Malzbier wurde 1920 im bayerischen Weihenstephan erfunden
  • nennt sich heute „Malztrunk'“
  • es entsteht kein Alkohol, da die Hefe erst rund um den Gefrierpunkt hinzugegeben wird
  • Zuckerzugabe dient bei dieser Biersorte als Aromatisierung
Bekannte Malzbiere:

Pilsner

  • Pilsener ist das Lieblingsbier der Deutschen
  • klare, goldgelbe Farbe
  • hoher Anteil an Hopfen
  • schmeckt eher bitter
  • Alk. ca. 4-5 Prozent
  • Pilsner wurde 1842 vom bayerischen Braumeister Josef Groll erfunden
Bekannte Pilsener:

Oktoberfest Bier

  • nur sechs Münchener Brauereien dürfen ihr Bier als Oktoberfest Bier bezeichnen
  • das Oktoberfest Bier ist dem Märzen ähnlich
  • sehr süffig
  • untergärige Brauweise
  • Alk. liegt zwischen 5,8 – 6,3 % vol.

Hier die sechs Oktoberfest-Bier-Brauereien:

  • Löwenbräu
  • Hofbräu
  • Paulaner
  • Augustiner
  • Hacker Pschorr
  • Spatenbräu
Bekannte Oktoberfestbiere:

Pale Ale

  • Stammwürzegehalt nicht so hoch
  • Alkohol zwischen 3,7 bis 6,3 Prozent
  • geringe Hopfung
  • niedrigen IBU
  • schmeckt weniger bitter
  • verwendetes Malz wird oft nicht so stark geröstet
  • Färbung des Bieres ist nicht sehr intensiv
Bekannte Pale Ale Biermarken:

Rotbier

  • Diese Biersorte wurde bereits im Mittelalter gebraut
  • Ursprung in Westflandern
  • fruchtig-sauer
  • rötliche Farbe
  • Gärung erfolgt in Holzfässern

Bekanntes Rotbier:

  • Irish Red Beer (Brauerei Murphy's)
Bekannte Rotbiere:

Rauchbier

  • stammt aus der Bamberger Region
  • ist ein Lagerbier aus Malz, das über Buchenholzfeuer geräuchert wurde
  • intensives Raucharoma
  • gute Hopfenbittere
  • Alkoholgeh. 4 bis 6 Prozent
  • Farbe hell-bis dunkelbraun bis rötlich
  • untergärige Brauweise

Bekanntestes Rauchbier:

  • Bamberger Schlenkerla
Bekannte Rauchbiere:

Porter

  • dunkles, oft tiefschwarzes Bier
  • Geschmack malzig-röstmalzbetont
  • starke Hopfung
  • ziemlich herb
  • Brauverfahren: untergärig
  • Alkoholgeh. um die 5% vol.
Bekannte Porterbiere:

Sauerbier

  • durch spezielle Bierhefe- oder Bakteriengärung wird die Säure erzielt
  • alle säuerlichen Biere werden mit dem Überbegriff Sauerbier bezeichnet
  • Alkohol beträgt 4-7 % vol.
  • Brauung obergärig

Bekannte deutsche Sauerbiere:

  • Leipziger Gose
  • Berliner Weisse
Biermarken Sauerbiere:

Schwarzbier

  • stammt aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg
  • tiefschwarze Farbe (entsteht durch Verwendung von besonders dunklem Malz)
  • untergärige Brauung
  • sehr vollmundig
  • große Vielfalt an deutschen Schwarzbieren mit ausgeprägter Hopfennote
  • Alkohol: 4-5 % vol.
Biermarken Schwarzbiere:

Starkbier

Starkbiere haben folgende Gemeinsamkeiten:

  1. einen Stammwürzegehalt von über 16 Prozent
  2. Alkoholgeh. von 6,5 Prozent oder darüber
  3. Bekannte Starkbiersorten: verschiedene Bockbiere, Porter, irisches Guinnes
bekannte Starkbiere:

Weizenbier – Weizen

  • sehr beliebte Sorte in Deutschland
  • besonders beliebt in Süddeutschland
  • wird mit mindestens 50% Weizenmalz gebraut
  • Aromen von Banane und Nelke
  • obergärige Braukunst
  • einige Weizenbiere haben eine naturtrübe Färbung durch die natürlichen Schwebstoffe in der Bierhefe
  • frisches, mildes Bier
  • Alkohol: circa 4-5 Prozent

Biersorte Weizenbiere auch bekannt als:

  1. Hefeweizen
  2. Dunkelweizen
  3. Steinweizen
  4. Weizenbock
  5. Weißbier
bekannte Weizenbiere:

Stout

  • die Herstellung des Stout gilt als jüngster Bruder des britischen Porter
  • diese Spezialität ist ein pralles Bier mit dunkler Farbe
  • hopfengärig
  • cremiger Schaum
bekannte Stout Biermarken:

Zwickelbier & Kellerbier

  • die Farbe ist hell und naturtrüb
  • Haltbarkeit ist nur gering
  • ist ein ungefiltertes Bier
  • Kohlensäure nur gering vorhanden
  • sehr süffig (wird direkt vor dem Lagerprozess serviert)
  • untergärige Brauung
  • Alkoholgehalt circa 4-6 Prozent
bekannte Zwickelbiere & Kellerbiere:

Alkoholfreie Biere

  • die Zutaten für alkoholfreies Bier sind: Wasser, Malz, Hopfen und Hefe
  • in Deutschland darf ein alkoholfreies Bier auch mit maximal 0,5 Prozent Alkohol als alkoholfrei bezeichnet werden
bekannte Alkoholfreie Biersorten:

Biermischgetränke

  • besteht mindestens zur Hälfte aus Bier
  • die andere Hälfte besteht aus Limonade oder Saft
  • seit 1993 dürfen die Brauereien auch Biermischgetränke in Flaschen und Fässern abfüllen

Bekannte Sorten von Biermischgetränken sind:

  1. Berliner Weiße mit Schuss
  2. Colaweizen
  3. Bananenweizen
bekannte Biermischgetränke:

Von allen Biersorten ist immer noch das Pils das beliebteste Bier bei den Deutschen. Es folgen Fest-, Land – und Kellerbiere. Aber auch das Craft – Bier ist nicht mehr wegzudenken. Pro Kopf trinkt der Deutsche circa 76,5 Liter Bier im Jahr. Die Sorten der Biermischgetränke sind darin enthalten.

Immer noch kauft der deutsche Kunde sein Bier am liebsten im Kasten und im Shop der Getränkemärkte.

Es gibt eine große Vielfalt an Biersorten, die sich jährlich stetig vergrößert. Es lohnt sich immer wieder als Bierkenner, eine neue Bierspezialität zu probieren; denn probieren, geht über Studieren.

In diesem Sinne Prost!

Sie haben gelesen: 🥇 Biersorten: der ultimative Überblick | Biermap24