v
Brauhaus Fulda
Gesamtbewertung der Brauerei
1018 Votes / im Schnitt 60%
Logo Hochstiftliches Brauhaus Fulda GmbH

Alle Infos zur Brauerei:


Brauhaus Fulda Biere:

Tippab 18,90
Hochstift Pils Platz: 166
Platz 166 / 310 Votes / 72%
Abstimmen
Hochstift Schwarzer Hahn Platz: 545
Platz 545 / 164 Votes / 60%
Abstimmen
Hochstift Drive Platz: 878
Platz 878 / 148 Votes / 52%
Abstimmen
Tipp
Hochstift Weihnachtsbier Platz: 1108
Platz 1108 / 141 Votes / 59%
Abstimmen
Hochstift Radler Platz: 1284
Platz 1284 / 136 Votes / 58%
Abstimmen
Hochstift Gold Platz: 2359
Platz 2359 / 119 Votes / 57%
Abstimmen

Hochstiftliches Brauhaus Fulda

Das Hochstiftliche Brauhaus Fulda ist eines der ältesten Unternehmen in Fulda. Das Brauhaus   blickt auf eine über 160-jährige Geschichte zurück.

Die bewegte Geschichte des Brauhauses reicht von den Ursprüngen des Bierbrauens bis in die moderne Gegenwart hinein.

Ein bierhistorisches Datum für Fulda ist das Jahr 1848, als sich der freie Bürger zu Wort meldete und der freie Wettbewerb seine Anfänge nahm. Durch die deutsche Erhebung als Gegenstück zur französischen Revolution war es möglich, dass vor den Toren Fuldas neue Brauereien entstanden sind – die sogenannten Felsenkeller.

Das heutige Hochstiftliche Brauhaus

Im Jahre 1848 erbaute der Schützenwirt Joseph Wißner an der Leipziger Straße einen Felsenkeller mit Brauerei, Wohnhaus und Gartenwirtschaft – es entstand das Hochstiftliche Brauhaus. Joseph Wißner verstarb kinderlos, so dass im April 1866 Friedrich Wilhelm Giesel das Unternehmen übernahm. Als Giesel im Jahre 1892 verstarb, übernahm sein Schwiegersohn Joseph Schultheis die Gastwirtschaft „Giesel's Felsenkeller“. Später übernahmen immer wieder Kinder und Schwiegerkinder die Brauerei bis am 1. Oktober 1906 die Fusion mit der Brauerei Schultheis vollzogen wurde.

Der Zweite Weltkrieg hinterließ große materielle Verluste für das Brauhaus Fulda. Doch nicht nur

Schäden an der Brauerei, sondern auch Diebstähle, waren größer als zunächst vermutet.

Bis zum 29. Juli 1947 dauerte es seine Zeit, dass das Hochstiftliche Brauhaus Fulda wieder seinen ersten Sud brauen konnte.

Der große Aufschwung kam 1952 mit der Herausnahme der Bierpreise aus der Preisbindung. So wurden nun auch die technischen Anlagen modernisiert und das Brauhaus Fulda kaufte und übernahm andere Brauereien.

Hochstift Familie und ihre Brauereien

Seit Dezember 1993 nennt sich die Brauerei Hochstiftliches Brauhaus Fulda. Bereits vor 1993 war es der umsichtigen Unternehmenspolitik zu verdanken, dass 1987 die Will-Bräu im fränkischen Motten übernommen werden konnte.

Die Brauerei Salch in Hammelburg wurde zehn Jahre später durch das Hochstiftliche Brauhaus Fulda gekauft.

Die Burgbrauerei Lauterbach und die Auerhahn-Bräu in Schlitz gehören seit 1997 ebenfalls zur Hochstift Familie.

Im Jahre 2015 fand der Zusammenschluss mit den Alsfelder Bierspezialitäten und der Lauterbacher Burgbrauerei-Auerhahn-Bräu Schlitz statt.

Die Eschweger Klosterbrauerei gehört seit 2018 zur Hochstift-Familie.

Das Hochstift – Team

Die Geschäfte werden von der Eigentümerfamilie geführt und „Hochstift“ steht für eine echte Familienbrauerei. Der geschäftsführende Gesellschafter ist Ulrich Klesper. An seiner Seite steht Braumeister Johannes Hein.

Das Brauer-Team besteht aus jungem Herzblut und langjähriger Leidenschaft für das Bierbrauen. Das Brauer-Team braut unter Beachtung hygienischer Auflagen, nach dem deutschen Reinheitsgebot sowie nach traditionellen Rezepten.

Für reibungslose interne und externe Abläufe ist das Verwaltungs-Team zuständig. Das Team gibt dem Kunden das Gefühl, bei „Hochstift“ gut aufgehoben zu sein.

Für die Auslieferung beim Kunden sind die zuverlässigen Fahrer zuständig, die Handel und Gastronomie Fass für Fass und Kasten für Kasten beliefern.

Hochstiftliches Bier

Das Bier aus dem Brauhaus Fulda wird mit besten regionalen Rohstoffen und reinstem Wasser gebraut. Das Wasser stammt aus brauereieigenen Brunnen. In dieser Kombination entstehen Bierspezialitäten von höchster Qualität.

Biermarken u.a.:

Weitere Highlights aus dem Hause „Hochstift“ sind u.a.:

  • Ehrenberger Pilgerstoff – eine einzigartige Bierspezialität, die nach der traditionsreichen Pilgerstätte in der Rhön benannt wurde
  • Rhön Radler – ein naturtrübes Radler, runder Geschmack aus typisch bayerischen Bier mit natürlichem Zitronensaft
  • Hochstift Pils – Lieblingsbier frisch und prickelnd mit ausgeprägter feinherber Hopfennote
  • Hochstift Drive – alkoholfreie Alternative zum Hochstift Pils

Brauereigaststätte Hopfenglück in Fulda

Die Brauereigaststätte ist mit neuer Einrichtung und neuen Ideen ausgestattet. Dabei wurde Wert daraufgelegt, dass die Tradition der Brauereigaststätte beibehalten bleibt.

Die Atmosphäre ist „biergerlich“ und die Speisen sind regionale, frische Bio-Produkte. Die leckeren Getränke aus dem Hochstiftlichen Brauhaus Fulda stehen ebenfalls auf der Karte.

Alle Speisen sind auch zum Mitnehmen.

Biererlebnis – Tour

In den Monaten März bis einschließlich Dezember steht seit dem Frühjahr 2014 den Hochstift-Freunden die historische Braustätte zur Besichtigung offen.

Während der Tour erfährt der Hochstift-Freund alles rund um die Rohstoffe, den Brauprozess und interessante Neuigkeiten rund ums Bier.

Später kann in dem einzigartigen Ambiente das leckere Hochstift-Bier verkostet werden.

Alles rund um die Bestellung der Biererlebnis-Tour sowie die Teilnehmerzahl erfährt der Hochstift-Freund bei der Hochstift-Verwaltung: 0661-8350-0.

Bewerte jetzt die Biere des Hochstiftlichen Brauhauses Fulda – und Prost!