v
« zurück

Biersorten Berlin

Deutschlands Bierliste
B
D
E
F
G
H
L
M
P
R
S
  • 4747% 36 Votes
  • 5050% 39 Votes
  • 4646% 32 Votes
  • 4848% 30 Votes
  • 5757% 60 Votes
  • 5757% 63 Votes
  • 5858% 66 Votes
  • 5454% 53 Votes
  • 5757% 59 Votes
  • 5050% 63 Votes
  • 5252% 53 Votes
  • 5353% 55 Votes
  • 4949% 46 Votes
  • 5353% 60 Votes
  • 5252% 55 Votes
  • 4444% 50 Votes
  • 4848% 34 Votes
  • 5252% 36 Votes
  • 4646% 27 Votes
  • 5454% 23 Votes
  • 5151% 29 Votes
  • 5252% 35 Votes
  • 5050% 27 Votes
  • 5858% 106 Votes
  • 100100% 1 Votes
  • 5353% 64 Votes
  • 5757% 73 Votes
  • 5151% 57 Votes
  • 5050% 66 Votes
  • 5353% 69 Votes
  • 5151% 64 Votes
  • 4848% 63 Votes
  • 4949% 67 Votes
  • 4848% 65 Votes
  • 4949% 65 Votes
  • 5353% 67 Votes
  • 4949% 61 Votes
  • 5252% 57 Votes
  • 4545% 53 Votes
  • 5151% 58 Votes
  • 4444% 54 Votes
  • 4848% 52 Votes
  • 5454% 57 Votes
  • 5151% 56 Votes
  • 5050% 60 Votes
  • 5252% 59 Votes
  • 5555% 57 Votes
  • 4545% 55 Votes
  • 4646% 69 Votes
  • 4646% 55 Votes
  • 4545% 60 Votes
  • 5555% 24 Votes
  • 5454% 60 Votes
  • Berliner Biere – Jetzt bewerten

    Bier aus Berlin hat eine lange und vielfältige Geschichte wie kaum eine andere. Mit fast 100 Brauereien war Berlin der weltgrößte Brauereistandort. Darunter waren so große Brauereien wie Bötzow, Patzenhofer, Engelhardt, Landré und viele andere.

    Es gab eine Zeit, da waren von den meisten Brauereien nur noch leere Hüllen übrig oder sie stehen als Ruinen oder sind sogar vollständig getilgt.

    Als Bier-Metropole hat die Hauptstadt eine lange Tradition. Die Schwestern im Hospital zum Heiligen Geist brauten schon im Jahr 1288 ein Bier. Pilger lobten dieses Bier damals als gut und stark. Viele kleine Brauhäuser fand man damals in Berlin, so dass es vor 120 Jahren ungefähr 200 Brauereien in Berlin gab. Und auch die Berliner Biersorten konnten sich damals schon sehen lassen und mussten sich vor den Bayern nicht verstecken. Leider kam dann in den 1980er und 1990er Jahren das große Brauereisterben. Bedingt durch sinkende Absatzzahlen mussten viele Brauereien schließen oder verkaufen.

    Doch Berlin wäre nicht Berlin und so hat sich die Stadt mit ihren Brauereien wieder aufgerappelt und inzwischen wird wieder fleißig Berliner Bier produziert.

    Bereits im Jahre 1995 hatte sich die Anzahl der kleinen Brauereien mehr als verdoppelt. Inzwischen kann man gut auf rund 50 Brauereien in Berlin (und Brandenburg) zurückgreifen.

    Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Brauereien weiterhin steigen wird. Die Gesundung ist auf die große Sortenvielfalt der Berliner Biere zurückzuführen und hat das Berliner Bier wieder salonfähig gemacht.

    Was trinkt der Berliner?

    Geht man von einem Sommergetränk aus, da braucht der Berliner nicht viel Deko in seinem Glas. Kein Schirmchen und kein Schnickschnack. Es wird gern Bier aus Berlin getrunken und zwar: Pils, Radler oder Weizen.

    Aber nicht nur Bier Berlin ist gefragt, sondern auch Biermixgetränke, alkoholfreie Biere sowie das klassische Radler.

    Außerdem trinkt der Berliner gern Bier aus Berliner Bierflaschen und weniger aus Gläsern. Besonders im Club sind die Flaschen wesentlich handlicher als ein Glas Wein.

    Bier aus Berlin ist wirklich sehr vielfältig. Das zeigen einige Brauereien mit ihren Biervarianten wie zum Beispiel:

    1. Brlo Brwhouse in der Schöneberger Straße 16 in Kreuzberg. Dort werden mehr als 40 Sorten Helles, Porter und Pale Ale gebraut.
    2. Oder auch Vagabund in der Antwerpener Straße 3 in Wedding. Dort brauen drei amerikanische Freunde das Indian Pale Ale.
    3. In der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei, Weissensee wird das wohl bekannteste Bier aus Berliner Brauerei gebraut; nämlich das Berliner Kindl. Dieses Berliner Bier wird seit 1870 gebraut.
    4. Natürlich gibt Bier aus Berliner Brauereien auch als Craftbier. Brauhaus Lemke hat als erste Berliner Brauerei im Jahre 1999 das Craftbier aufgezogen. Im Angebot sind 8 verschiedene Sorten.
    5. Und wer ein richtiges Kiezbier kippen möchte, der geht zur Pfefferbräu in der Schönhauser Allee 176, Prenzlauer Berg.
    6. Das Haus Heidenpeters bietet Craftbier an, zum Beispiel die Sorte „Thirsty Lady“.
    7. Die Gründer von Berliner Berg in der Kopfstraße 59 in Neukölln brauen vier Sorten Craftbier.

    Berliner Weisse:

    Wer kennt es nicht: Das Berliner Weisse

    Der Name sagt es schon, dieses Bier aus Berlin ist ein Weißbier und stammt aus der Hauptstadt. Das Berliner Bier ist obergärig gebraut. Es schmeckt säuerlich und ist ein Weizenbier, das schon über Jahrhunderte im Norden Deutschlands gebraut wurde.

    Doch in den 1920 er Jahren wurde das Berliner Weisse von einigen Berlinern mit Sirup gepanscht und das war der Untergang vom Berliner Weisse.

    Erst als zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Craft Beer Bewegung einsetzte, erlebte der Bierstil Berliner Weisse sein Comeback.

    Die Bezeichnung Berliner Weisse ist regional geschützt und nur Brauer, die in Berlin ihr Berliner Bier brauen, dürfen ihr Berliner Bier – Berliner Weisse nennen.

    Berliner Kindl:

    In Berlin trinkt man hauptsächlich obergärig gebraute Biere. Doch ein spezielles untergärig gebrautes Bier erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Berliner Kindl Pils ist ein Pilsener, das in Rixdorf gebraut wird. Es ist eine der ersten Brauereien in Deutschland, die ein Bier nach Pilsener Art brauen. Weil es in Anlehnung an seinen süddeutschen Verwandten gebraut wurde, heißt es „Berliner Kindl“.

    Der längste Biergarten der Welt:

    Bier Berlin bietet so viel mehr als nur Trinkgenuss. Zum Beispiel den längsten Biergarten der Welt. Diesen kann man bestaunen bei Veranstaltungen wie dem Internationalen Bier-Festival in Friedrichshain. Der längste Biergarten der Welt hat es sogar in das Guinessbuch der Rekorde geschafft mit über 2400 Biersorten, die der Bierfreund verkosten kann.

    Im Übrigen liegt Deutschland mit seinen 95 Millionen Hektolitern Jahresproduktion und mehr als 5500 verschiedenen Biermarken europaweit auf Platz eins. Beim Pro-Kopf-Konsum reicht es allerdings nur auf Platz zwei. Da belegen die Tschechen den ersten Platz (pro Kopf 144 Liter).

    Berliner Bierbörse:

    Bier aus Berlin überrascht immer wieder mit Einfällen. Biere aus Berliner Brauereien braucht man nicht viel, um sie zu trinken. Berlin dreht und bewegt sich und dabei mittendrin sein Berliner Bier zu trinken, ist kein Ding. Aber es gibt eine Ausnahme und das ist die Berliner Republik. Sie bietet die Berliner Bierbörse an. Es ist ein einfaches und geniales Prinzip. In der Bierbörse wird das Bier aus Berlin anders betrachtet als sonst. Hier wird gehandelt wie an der Börse. Je mehr eine Biermarke gefragt ist, um so höher geht der Bierpreis . Also muss man nach einer anderen Biermarke suchen, damit der Preise wieder runter geht.

    Da wird Biertrinken nicht nur zum Genuss, sondern gleich noch zum Erlebnis – eben ganz Bier aus Berlin.

    Berliner Biersorten:

    Hier sind die Berliner Biersorten genannt, die sehr häufig getrunken werden . Bier aus Berliner Brauereien ist vielseitig, innovativ und wirklich unglaublich facettenreich, so dass sich eine Reise nach Berlin lohnt mit einer Kneipenwanderung und Bierverkostung . Dazu noch die berühmte Berliner Currywurst und es läuft.

    • Berliner Pilsner Bärenpils
    • Berliner Kindl Weisse
    • Berliner Kindl Pils
    • Berliner Bürgerbräu
    • Berliner Bürgerbräu Rotkehlchen
    • Berliner Pilsener
    • Potsdamer Rex Pils
    • Schultheiss Pilsener

    Berliner Bierwochenfestspiele:

    Das erste stadtweite Bierfestival in Deutschland soll vom 23. Juli bis 01. August 2021 stattfinden. Es ist außerdem das größte Craft Beer Festival seiner Art in Europa. Während der gesamten Zeit kann man völlig in die Welt des Bieres eintauchen.

    Nicht nur Brauereien aus Berlin präsentieren ihre besten Sachen, sondern aus der ganzen Welt und Craft-Beer-Betriebe aus der Stadt stellen sich ebenfalls vor.

    Bier in Berlin wird mit der klassischen Kombination aus Bier und Musik gefeiert. Aber auch die Mischung Bier und Kunst ist für den Bierfreund zu finden.

    Das Unterhaltungsprogramm lädt zu altmodisch bayerischen Kneipentouren ein, zu Bier-Karaoke und Beerlesque ( das ist die Kombination aus Bier und Burlesque).

    Bier aus Berlin und gutes Essen darf natürlich nicht fehlen.

    Und weil das alles noch nicht genug ist für den anspruchsvollen Gast, wurden die Organisatoren Partner von Berlin Brews Cruise. Die Brews Cruise ist ein Flusskreuzfahrtschiff, das anlässlich der offiziellen Eröffnung des Festivals, in Betrieb ist.

    Durch die Spree hinunter werden die Gäste während der Schiffsreise über drei Stunden lang verzaubert sowie mit 40 seltenen Biersorten vom Fass verwöhnt.

    Die Veranstaltung an sich wird an verschiedenen Teilen Berlins stattfinden. In 10 Tagen Veranstaltungszeit hat der Besucher die Möglichkeit, Bier aus Berlin kennenzulernen und deren Brauereien.

    Am letzten Tag wird es eine große Abschlussparty geben.

    Berliner Bier, Bier in Berlin, Bier aus Berlin – mehr Bier Berlin geht nicht und wie sagt man so schön: Vorfreude ist die schönste Freude – auf ein gutes Berliner Bier-Festival.

    Bewerte jetzt die Berliner Biere – und Prost!