v
« zurück

Hessisches Bier

Deutsche Biermarken
Biere mit 1
Biere mit A
Biere mit B
Biere mit C
Biere mit D
Biere mit E
Biere mit F
Biere mit G
Biere mit H
Biere mit I
Biere mit J
Biere mit K
Biere mit L
Biere mit M
Biere mit N
Biere mit P
Biere mit S
Biere mit T
Biere mit U
Biere mit V
Biere mit W
Biere mit Z
  • 54% 93 Votes
  • 51% 94 Votes
  • 56% 118 Votes
  • 53% 107 Votes
  • Hessen Bier

     

    Nicht nur die Einheimischen lieben ihr hessisches Bier, sondern auch die Besucher, welche zahlreich das Bundesland besuchen. Die lange Tradition des Bierbrauens begeistert immer wieder die Bierfreunde und das Handwerk des Bierbrauens ist und bleibt faszinierend. Hessen Bier wird bereits seit Jahrhunderten gebraut. Die Anfänge des Brauens in Hessen gehen bis ins Mittelalter zurück. Die älteste Brauerei, in der seit dem Mittelalter Bier aus Hessen gebraut wird, ist das Hofbrauhaus Arolsen. Das Hofbrauhaus war eine Klosterbrauerei, in der die Nonnen schon im Jahre 1131 ihr Bier brauten. Das Hofbrauhaus wurde über viele Jahre immer wieder von verschiedenen Pächtern bewirtschaftet. Heinrich Brüne kaufte das Brauhaus im Jahre 1910 und seitdem ist das Brauhaus im Familienbesitz geblieben.

    Heute zählt Hessen mit seinem Bier aus Hessen zu den größten Bierproduzenten in Deutschland. Im Bundesland Hessen liegen etwa 72 Braubetriebe. Insgesamt zählt Deutschland 1350 registrierte Braubetriebe. Die Biersorten „Ebbelwoi“ und „Handkäs“ machen Hessen international bekannt. Hessen belegt den 4. Platz unter den Bundesländern mit den meisten Brauereien.

    Hessen Bier wird nicht nur in Großunternehmen hergestellt, die auch schon mal international tätig sind, sondern auch durch viele kleine Familienbrauereien, die teilweise über viele Generationen mit viel Leidenschaft und Herzblut Hessen Bier brauen.

    Für Bier aus Hessen spricht auch die Verwendung von regionalen Zutaten, die das hessische Bier so besonders in seiner Qualität machen, aber auch die vielen hessischen Biersorten, welche angeboten werden, machen Bier aus Hessen besonders.

    Vertreter der ganz Großen haben ihren Sitz in der Rhein-Main-Region. So zum Beispiel findet man in Hessen die Radeberger Gruppe. Die Radeberger Gruppe zählt zu dem größten Arbeitgeber in der Bierbranche.

    Und wer sich doch lieber an der traditionellen hessischen Braukunst begeistert, für den gibt es in Malsfeld das Brauereimuseum. Der Bierfreund erfährt im Brauereimuseum viele Geschichten rund ums Bier und kann in der BrauWerkstatt sein eigenes Bier herstellen.

    Besonders beliebt in Hessen ist die hessische Brauerei Löwenbier. Das hessische Löwenbier wird in den verschiedensten Varianten gebraut. Hessen Bier ist geprägt von einer individuellen Note mit perfektem Aroma. Hessisches Bier wird oftmals traditionell gebraut, aber auch immer wieder neue Varianten erobern den Markt.

    Einige Biere, die in den familiengeführten Brauereien gebraut werden, werden mit einer limitierten Auflage gebraut. Das sind dann besondere hessische Bierorten, die es auch nur in Hessen zu kaufen gibt.

    Die hessischen Biertrinker sind meistens zwischen 35 bis 45 Jahre alte Männer. Die milderen Gold-Biere werden dafür mehr von den um die 20-jährigen getrunken.

    Der genaue Bierverbrauch in Hessen kann aber nicht festgestellt werden, weil der Verbrauch nur messbar durch die Biersteuer ist, allerdings wird diese beim Verlassen des Bieres aus der Brauerei erhoben. So kann man also nicht korrekt den Verbrauch dort messen, wo das Bier getrunken wird.

    Der Marktanteil von verkauftem Bier in Hessen der Sorte Pils liegt bei 69 Prozent, für Export bei 11 Prozent und bei Weizenbier liegt der Prozentsatz bei 9,3%.

    Frankfurter Bierkrawall

    Frankfurt am Main erlebte seine folgenschwersten Unruhen mit dem Frankfurter Bierkrawall (21.04.1873) zwischen den Revolutionen von 1848 und 1918. Der Frankfurter Bierkrawall ist in die Stadtgeschichte eingegangen. Die Erhöhung des Bierpreises durch die örtlichen Brauereien löste diesen Krawall aus und kostete 20 Menschen das Leben durch die Niederschlagung mit dem preußischen Militär.

    Die Erhöhung fand am 1. April 1873 statt von 4 Kreuzer (1 Batzen) auf 4 ½ Kreuzer. Früher war Bier ein Grundnahrungsmittel für die Arbeiter. Die Unterschicht wurde besonders hart getroffen, da die Erhöhung um 12,5% stattfand. Dazu kam noch das Problem, dass es keine Halbkreuzermünzen gab. Die Arbeiter mussten also in fünf Kreuzer bezahlen und bekamen vom Wirt einen Gutschein über einen halben Kreuzer zurück. Einlösbar war der Gutschein jedoch nur beim selben Wirt.

    Als am 21. April auf dem Bleichgarten an der Breiten Gasse ein Volksfest stattfand (an dem Tag hatten die Arbeiter arbeitsfrei) schaukelte sich die Stimmung durch den Alkoholkonsum und den Ärger über die Erhöhung des Bierpreises hoch. Ein Zug von ca. 100 Menschen formierte sich gegen 16 Uhr. Er zog durch die Straßen und die Masse zerschlug stundenlang Mobiliar, Fenster, kippte Bier auf die Straße, Geschäfte wurden geplündert. Die Frankfurter Polizei war völlig überfordert mit der Situation.

    Am Abend wurden sechs Kompanien zur Niederschlagung durch die Garnison entsandt. Es wurde geschossen und gegen Mitternacht hatte man die Situation unter Kontrolle. Die Soldaten erschossen 20 Menschen, darunter eine alte Frau und ein zehnjähriger Junge.

    Am nächsten Tag herrschte in Frankfurt Ausnahmezustand. Die ganze Stadt war vom Militär belagert und das öffentliche Leben wurde untersagt. Es wurden circa 300 Menschen festgenommen, von denen 47 angeklagt und verurteilt wurden zu Zuchthaus oder Gefängnis. Bis zu 4 ½ Jahren betrug die Höchststrafe.

    Allerdings wurde die Biererhöhung durch die Frankfurter Brauereien mit der Begründung zurückgenommen, dass Leben und Eigentum nicht wegen einer Biererhöhung bedroht sein dürfen.

    Bierwanderungen in Hessen

    Heute ist Hessen's Bier friedlicher. Es ist sogar so friedlich, dass man eine entspannte Bierwanderung im südhessischen Odenwald machen kann bis nach Erbach. Man wandert zu verschiedenen Bierstationen, zum Beispiel das deutsche Haus. Dort kann man ein Michelstädter Pils genießen und im Biergarten ausruhen.

    Kleine Gassen, hübsche Fachwerkhäuser erfreuen auf der Wanderung das Auge, bis schon wieder das nächste Ziel erreicht ist, und zwar die Hausbrauerei Michelstädter Rathausbräu. Verschiedenste Sorten Bier werden in der Hausbrauerei angeboten, aber auch die Möglichkeit zum Abfüllen in 1l oder 2l Flaschen besteht.

    Die dritte Station ist das Erbacher Brauhaus. Bei schönem Wetter wird gerne Rast auf der Terrasse gemacht mit wunderschönem Blick auf das Erbacher Schloss und einem Allgäuer Büble aus dem Fass.

    Der Heimweg führt am Flüsschen Mümling entlang, so dass die Bierwanderung erholsam zur Neige geht.

     

    Biersorten Hessen

    Es gibt ein Biermischgetränk, das gibt es nur in Hessen – das Glaabs Grie Soß. Das sind 90 Prozent mild gehopftes helles Bier und zehn Prozent der Frankfurter Kultsauce mit ihren sieben Kräutern. Dieses Getränk ist kein Marketing – Gag, sondern ein neues regionales Produkt, dass sich von Überkapazitäten anderer Biere abhebt.

     

    Hessische Biersorten (unter anderem):

     

     

    Bewerte jetzt – Biere aus Hessen – und Prost!

    Du hast gelesen: ᐅ Hessisches Bier mit insgesamt 401 Bieren » Biermap24
Du hast gelesen: ᐅ Hessisches Bier mit insgesamt 401 Bieren » Biermap24