v
« zurück

Fränkisches Bier

Deutsche Biermarken
Biere mit (
Biere mit A
Biere mit B
Biere mit C
Biere mit D
Biere mit E
Biere mit F
Biere mit G
Biere mit H
Biere mit J
Biere mit K
Biere mit L
Biere mit M
Biere mit N
Biere mit O
Biere mit P
Biere mit R
Biere mit S
Biere mit T
Biere mit U
Biere mit V
Biere mit W
Biere mit Z
  • Zaller BockbierSteinfeld-Waldzell
    51% 65 Votes
  • Zaller DonnerbockSteinfeld-Waldzell
    56% 67 Votes
  • Zaller DunkelSteinfeld-Waldzell
    52% 64 Votes
  • Zaller HellesSteinfeld-Waldzell
    50% 78 Votes
  • Zaller WeizenbierSteinfeld-Waldzell
    53% 57 Votes
  • 56% 100 Votes
  • Zirndorfer Landbierab 1.90Zirndorf
    58% 114 Votes
  • 50% 103 Votes
  • 48% 62 Votes
  • Zum Grünen Baum BockbierRauhenebrach-Theinheim
    48% 58 Votes
  • Zum Grünen Baum KellerbierRauhenebrach-Theinheim
    52% 92 Votes
  • 48% 89 Votes
  • 56% 90 Votes
  • 60% 102 Votes
  • 55% 85 Votes
  • Bier & Biersorten aus Franken

    Die fränkischen Biere sind in ihrer Vielfalt im Land der Brauereien kaum zu übertreffen. Weltweit kann

    Oberfranken stolz auf die meisten selbständig arbeitenden Brauereien blicken. Nahezu 2.500 fränkische Bierspezialitäten nennt Franken sein Eigen. Bier aus Franken wird in zahlreichen urigen Wirtshäusern, in schattigen Bierkellern sowie gemütlichen Biergärten ausgeschenkt.

    Die wunderschöne fränkische Landschaft lädt regelrecht ein zum Verweilen. Gern genießt man im Bierland Franken sein Bier, ist doch das Frankenland bekannt für seine gelebte Genusskultur.

    Die Geschichte des fränkischen Bieres geht bis in die Zeit um 800 vor Christus zurück, ein erster archäologischer Beleg für die Kenntnisse und Anwendung der Braukunst in Oberfranken stammt aus dieser Zeit. Im Landkreis Kulmbach bei Kasendorf fand man in einem Frauengrab der Hallstadtkultur die Reste einer Weißbiermaische. Verarbeitet wurde damals das bekannte Urgetreide Emmer.

    Bis in das 13. Jahrhundert n. Ch. waren die meisten Biere Weißbiere. Der erste Anbau von Gerste wurde ab dem 13. Jahrhundert im Bamberger Land belegt. In Oberfranken wurde Gerste zum dominierenden Braugetreide nach deutlichen Klimaeinbrüchen. Ein fürstbischhöflich privilegiertes Weißbrauhaus ist bereits 1675 auch in Bamberg in der Judengasse belegt.

    Franken Bier

    Oberfranken ist die absolute Bier-Hochburg. Hier wird zu jedem Anlass ein spezielles Bier gebraut und immer wieder finden die Franken einen Anlass, um zu feiern.

    Dabei bleibt kein Wunsch offen. Die Palette der Biere aus Franken umfasst:

    • Bock- und Festbiere
    • unfiltrierte und ungespundete Keller- oder Zwickelbiere
    • dunkle Biere
    • Rauchbier
    • Märzen
    • Weizenbiere

    Die besten Rohstoffe für die süffigen Bierspezialitäten finden die Brauer oft direkt vor der Haustür. Die unberührte Natur bietet zum Beispiel das Brauwasser aus tiefen eigenen Brunnen oder aus sprudelnden Felsenquellen. Dabei wird die Qualität des Wassers immer streng überwacht. Das weiche Mittelgebirgs- oder Urgesteinswasser wird dabei traditionell zum Brauen der fränkischen Biere verwendet. In Oberfranken wird gern auch für die dunklen Biere oder die frischen Weizenbiere etwas kalkhaltigeres Wasser verwendet.

    Auch die Braugerste wächst und gedeiht vor der Tür, denn Oberfranken ist eines der größten Anbaugebiete für Braugerste. Hier wird in den oberfränkischen Mälzereien die Braugerste zu Braumalz erster Güte verarbeitet. Sie wird auch zu dem nur in Oberfranken verwendeten aromatisierten Rauchmalz veredelt.

    Und als ob das noch nicht genug ist, wächst und gedeiht feinster Aroma- und Bitterhopfen im Hopfenanbaugebiet um das mittelfränkische Spalt und in der bayerischen Hallertau ganz in nächster Umgebung.

    Typisch fränkisches Bier

    • Das Bockbier wird traditionell in der Fastenzeit ausgeschenkt und hat in Franken eine große Tradition. In Oberfranken wird das Bockbier in der Adventszeit oder von Aschermittwoch bis Ostern ausgeschenkt.
    • Der Maibock wird zu weiteren saisonalen Anlässen von einigen Brauereien hergestellt. DerMaibock ist ein besonderes Starkbier.
    • Die Doppelbockbiere sind die am stärksten eingebrauten Biere in Oberfranken. Sie werden vorwiegend in der Fastenzeit getrunken und sind Saisonbiere.
    • Der Eisbock ist noch stärker und wird durch das Ausfrieren von Wasser aufkonzentriert.
    • Ein Helles ist ein typisch oberfränkisches Bier, das süffig schmeckt, würzig und frisch. Hat im Gegensatz zum Pilsener weniger Hopfenbittere
    • Kellerbiere (Kräusen, Zwickel, Ungespundenes) sind im Frankenland zu Hause und haben ihre Heimat im Bierland Oberfranken. Werden oft aus dem steinernen Seidla-Krug zur Brotzeit getrunken.
    • Lagerbier hell und dunkel – neben dem Hellen wird in Oberfranken auch ein dunkles Lagerbier gebraut. Das Lagerbier ist ein untergäriges Vollbier.
    • Das Märzen ist ein untergäriges Lagerbier und benötigt beim Brauprozess eine Temperatur von unter 10 Grad Celsius. Das Märzen wird gleich aus dem Keller im schattigen Biergarten getrunken.
    • Das Pilsener ist ein untergäriges Lagerbier. Viele Biere werden in Oberfranken nach dem Pilsener Brauverfahren hergestellt und werden als Lagerbier bezeichnet.
    • Das Rauchbier hat eine jahrhundertealte Tradition in Bamberg und im Bamberger Umland. Das Rauchbier ist ein untergäriges Vollbier und der Rauchgeschmack kommt durch das Trocknen des Malzes auf der Darre durch die Befeuerung mit Buchenholz.
    • Das Rotbier ist ein untergäriges Bier, ausschließliche Verwendung von Gerstenmalz, rötlich-kupferne Farbe, feiner malziger Geschmack

    Bierland Franken

    Das Bierland Franken begeistert mit seiner großen Fülle an fränkischen Bieren und nimmt mit seiner hohen Braukunst in Ober-, Mittel- und Unterfranken einen sehr hohen Stellenwert ein.

    Besonders stolz blickt die Fränkische Schweiz auf ihre 100 Kleinbrauereien.

    Im Großraum Bamberg herrscht die größte Brauereidichte der Welt, aber auch andere fränkische Städte haben große Biergeschichte geschrieben u.a.:

    Bayreuth

    Hier blickt man stolz auf eine jahrhundertealte Bierkultur. Bayreuth bietet viele Erlebnisangebote rund um ihre lebendige Biergeschichte, so zum Beispiel bei der „Bierkutscher-Führung“ oder bei „Schlösser und Bierkultur“. Die Unterwelt der Stadt erstreckt sich über viele Kilometer und beherbergt u.a. ein unterirdisches Museum rund ums Bier.

    Kulmbach

    Kulmbach ist die heimliche Hauptstadt des Bieres. Hier findet der Interessent das Bayerische Brauereimuseum, aber auch die legendäre Bierwoche wird in Kulmbach veranstaltet. Der Bierfan kann außerdem die 28 Biersorten der Kulmbacher Brauerei genießen – wenn er es schafft.

    Nürnberg

    In der Fränkischen Braugeschichte bezieht Nürnberg mit über 700 Jahren Braukultur eine ganz besondere Stellung. Nürnberg ist vor allem die Hauptstadt des Rotbiers. Das Rotbier braucht kühle Temperaturen um zu reifen, dafür wurden die Felsengänge unter Tage genutzt. Nürnberg und das Rotbier sind seit dem 14. Jahrhundert so miteinander verbunden.

    Erlangen

    Dreht es sich um Bierfeste denkt man bei Erlangen an „Erlanger Bergkirchweih“. Dort werden legendäre Bierfeste gefeiert.

    Bis vor 150 Jahren existierten in Erlangen noch 18 Brauereien. Es wurde sogar bis nach Übersee exportiert und das gute Exportbier war besonders beliebt.

    Bestes fränkisches Bier

    Ob ein Bier schmeckt und welches das beste Bier ist, kann man immer noch den unterschiedlichen Geschmäckern zuordnen. Fachleute schauen bei den Bewertungen nicht nur nach Geschmack, sondern nach Inhaltsstoffen, Brauprozess, Farbe, Blume usw. Die Fans jedoch haben bei einer Umfrage ganz klar nach Geschmack entschieden und dabei kam 2020 das beste Fränkische Bier aus der Brauerei Grasser Huppendorf auf Platz 1 mit ihrem Huppendorfer Bier.

    Weitere beste fränkische Biere folgten:

    Fränkische Biersorten

    Die Fränkischen Biere sind so beliebt, dass jedes Jahr unzählige Menschenmassen nach Franken strömen, um dort ihr Lieblingsbier in den Bierkellern oder im Biergarten zu genießen.

    So gibt es eine sehr hohe Auswahl an fränkischen Biersorten, die nicht nur hier zu Lande beliebt sind, sondern es besteht auch international eine große Nachfrage an fränkischen Bieren.

    Fränkische Biersorten u.a.:

    Biersorte Eigenschaften
    Becher-Bräu Bocksüffig, malzige Süße, kräftiges Bockbier
    Scherdel Freealkoholfreies Pils, Hersteller Brauerei Scherdel aus Hof in Oberfranken
    Hönicka Wonnesudgebraut nach jahrhundertealter Familienrezeptur, dunkle Bierspezialität
    Huppendorfer Vollbiersüffiges Vollbier, Duft nach Malz, kräftig, Bernsteinfabe
    Günther Bockbier Hellstark und hell
    Bayreuther Hefeweissbiervoll und fruchtig – das Hefeweissbier aus Bayreuth
    14-Heiligen Notheler Trunkhopfiges Bier, malzaromatisch, dunkles Bier
    Krug Hellsehr rund und süffig, mild
    Kulmbacher Alkoholfreifeinherbe Hopfenbittere, gebraut nach Pilsener Brauart

    Das ist nur eine kleine Auswahl an Bieren, immerhin werden in den Regionen Mittel- und Oberfranken über 2.500 verschiedene Biere gebraut. In Franken wird nach traditioneller Braukunst, modernster Technik, mit feinsten Rohstoffen und natürlich nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut.

    Regionales Bier steht hoch im Kurs und wird auch immer mehr von jungen Erwachsenen geschätzt. Unter den 174 fränkischen Brauereien mit ihrer Vielzahl an verschiedenen Bieren findet jeder Bierliebhaber bestimmt sein Lieblingsbier.

    Bewerte jetzt die Biere & Biersorten aus Franken – und Prost!

    Welches Bier trinkt man in Franken?

    Wir sagen dir hier, welches Bier man in Franken trinkt. Lass dich überraschen...

    Du hast gelesen: ᐅ Fränkisches Bier mit insgesamt 1747 Bieren » Biermap24
Du hast gelesen: ᐅ Fränkisches Bier mit insgesamt 1747 Bieren » Biermap24